Steuerbescheid gemäß § 174 Abs. 4 AO

Irrige Beurteilung als Voraussetzung, einen Steuerbescheid gemäß § 174 Abs. 4 AO zu ändern.

 

Die Änderung eines Einkommensteuerbescheids gemäß § 174 Abs. 4 AO wegen der irrigen Beurteilung des Sachverhalts in einem anderen Bescheid,welcher auf Initiative des Steuerpflichtigen zu seinen Gunsten geändert wurde, ist nicht ausgeschlossen, wenn das FA bei Erlass des ursprünglichen Bescheids wissentlich fehlerhaft gehandelt hat.

Der Steuerpflichtige soll vielmehr im Falle seines Obsiegens mit einem gewissen Rechtsstandpunkt an dieser Auffassung festgehalten werden, soweit derselbe Sachverhalt zu beurteilen ist (Bekräftigung der BFH-Rechtsprechung, vgl. Entscheidungen vom 21. Mai 2004 V B 30/03, BFH/NV 2004, 1497, und vom 10. Mai 2012 IV R 34/09, BFHE 239, 485, BStBl II 2013, 471).

BFH Urteil vom 25.10.2016, X R 31/14

 

Sollten Sie weitere Fragen haben, kontaktieren Sie gerne die Steuerberatung Terhart. Wir haben für Sie die entsprechennden Steuerberater, Steuerbevollmächtigen, Rechtsanwälte, Advocats als Ansprechpartner.

Wir stehen Ihnen gerne kurzfristig für ein Beratungsgespräch zur Verfügung.

Baumschulallee 2a
53115 Bonn
Tel: + 49 228 9610 1466
Fax: + 49 228 9610 2215
Email: terhart@steuerberatung-terhart.de

Wir sind Mitglied in: